Mitsingen erwünscht: ein Abend voller Arbeiterlieder

Zum Abschluss der Jubiläumsfeiern zum 100-jährigen Bestehen der Emsdettener SPD gastiert der Münsteraner Sänger Manfred „Manni“ Kehr am Freitag (22. November) um 19 Uhr in Stroetmanns Fabrik (Friedrich-Straße 2) in Emsdetten. Unterstützt von der Neuenkirchener Band „Folk on Feire“ singt Kehr Arbeiter- und Widerstandslieder von gestern bis heute. Der Bogen spannt sich vom „Das Blutgericht“ über den Aufstand der schlesischen Weber im 19. Jahrhundert, was als erstes Arbeiterlied angesehen wird, bis zum Neue-Deutsche-Welle-Hit „Bruttosozialprodukt“. Der Eintritt ist frei.

Beim Liederabend zum Mitsingen werden Liederhefte verteilt, damit alle Gäste textfest die deutschen und internationalen Arbeiterlieder mitsingen können, wenn die sieben Musikanten aus Münster, Ochtrup, Neuenkirchen und Rheine im Lichthof von Stroetmanns Fabrik mit Gitarre, Akkordeon, Mandoline, Flöte und Schlagzeug „Bella Ciao“, „Moorsoldaten“, „Die Gedanken sind frei“ oder das „Steigerlied“ intonieren.

Der SPD-Ortsverein Emsdetten möchte mit dem Liederabend „das alte Liedgut der Arbeiter- und
Kulturbewegung ein wenig in den Blick der Öffentlichkeit rücken“. Seit 2014 ist das „Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung“ immaterielles Unesco-Kulturerbe. Damit hebe die Unesco die Bedeutung der Lieder für den Zusammenhalt der Völker und das Streben nach Frieden hervor.

Die deutschen Arbeiterlieder reichen zurück bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Songs reichen zurück bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Lieder der Weber und ihrer Aufstände, die Gesellen- und Wanderlieder, weiter dann die zahlreichen Lieder aus dem Bergbaumilieu und anderer Branchen (Werft-, Textilarbeiter, …), übrigens auch aus dem Münsterland. Später dann die Lieder gegen Krieg und Faschismus, deren Hauptakteur die deutsche und internationale Arbeiterklasse waren, die Kampflieder für den Aufbau des Sozialismus. Viele dieser Lieder müssen aus dem historischen Kontext heraus verstanden werden, will man sie sich heute neu aneignen. Dazu sind sie, besonders die Brecht-Vertonungen von Hanns Eisler und Kurt Weill, auch für musikalisch anspruchsvollere Ohren hochinteressant.

„Die Lieder der deutschen Arbeiter und Kulturbewegung sind nicht mehr und nicht weniger als Meilensteine einer Tradition der deutschen Arbeiterbewegung und mithin historische Dokumente“, schreibt die SPD Emsdetten auf ihrer Webseite.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.